hier gehts zum Gästebuch


Album Reise- und Sportfreunde 04


Portugal
São Miguel-Azoren

vom 25.12. bis 01.01.2018

ab zu den Fotos


Zum

Portugal
Porto

vom 21.05. bis 25.05.2016


Zum dritten Mal in Portugal, aber zum ersten Mal in Porto - nach zwei Schalke-Touren zu Benfica und Sporting Lissabon. Flug mit Raynair von FF Hahn, Transfer zum Hotel mit Bus, Rückfahrt mit Metro kein Problem. Hotel war das Quality Inn Portus Cale - Nähe Casa da Musica und Estádio do Bessa von Boavista Porto. Sauber, Frühstück ok, gute Anbindung zur Metro. Mit der Porto-Card fährt man gut und preiswert. Vom Hotel in die Altstadt, grade 3 Stationen, dann umsteigen in Trindade Richtung Santo Ovidio, 2 Stationen bis São Bento und schon ist man direkt am Bahnhof, in der Altstadt Ribeira und am Douro-Ufer. Der Douro entspringt in Nordspanien und mündet, nachdem er die Altstadt passiert hat, in den Atlantischen Ozean. Von der Brücke Ponte Dom Louis I hat man einen herrlichen Blick über die Altstadt und das Flußufer, an dem sich auf der linken Seite unzählige Portwein-Kellereien aufreihen. Schmale Gassen, kleine gemütliche Restaurants und Cafés laden zum Verweilen ein, ein Portwein oder Superbock geht immer.

Mit der Porto-Card kommt man kostenlos zum Matosinhos und/ oder zum Praia de Espinho. Der Matosinhos ist Portos Verbindung zum Atlantik und in Kürze per Metro oder der Buslinie 500 zu erreichen. Ca. 20 km südlich liegt Espinho, direkt an der Atlantikküste erstrecken sich hier kilometerlange, breite Sandstrände. Die kleinen Dörfer liegen direkt hinter den hohen Sanddünen, die durch Holzkonstruktionen gegen "Wanderung" gesichert sind. Auf oder hinter den Dünen gelangt man über Holzstege, die kein Ende nehmen wollen, von Dorf zu Dorf, jedes mit Anbindung an den Nahverkehr, PKW ist also nicht nötig. Im Mai sind die Strände fast menschenleer, einige Mutige schaffen es aber trotz einer (wohl zu jeder Jahreszeit) kühlen Briese in den kalten Atlantik.
Und noch was für Fussballfreunde - mit der Metro (Linie E) kommt man direkt in die Heimspielstätte des FC Porto, dem Estádio do Dragão. Bei unserem Besuch war es leider geschlossen, der FC Porto hatte gerade das Taca gegen Sporting Braga 2:4 im Elfmeterschießen verloren.


Vom Bahnhof Sáo Bento kann man per "Bummelzug" mit der Linha do Douro einen netten Tagesausflug in das "Portwein-Tal" unternehmen, die Fahrt dauert ca. 2 Stunden, dann kommt man in das kleine - aber feine - Dörfchen Pinhão und damit ins Zentrum des Portwein Anbaugebietes Douro. Bei einer Bootstour kann man die herrliche Landschaft mit den typisch steilen Weinhängen, den vielen kleinen Quintas und natürlich bei "einem" Glas Portwein genießen. Kein Vergleich zu Porto, Ruhe und Erholung pur, bei unserem Besuch waren hier kaum Touristen unterwegs. Sehr schöne, stressfreie Tour, die man ohne weiteres auf eigene Faust machen kann/ sollte.


=== Ja, und irgendwann muß man halt wieder Heim - aber das Fernweh kommt wieder, das ist sicher !  ===